Zahnfleischbluten kündigt Zahnfleischentzündung an 

Erstaunlich: Zahnfleischbluten haben etwa 80 Prozent der Erwachsenen in Deutschland. Zahnfleischbluten ist damit ein Thema mit hoher Brisanz. Gibt es für Betroffene eine Lösung? Was sagt die Zahnmedizin? Wie wichtig ist die individuelle Lebensweise in diesem Zusammenhang? Erfahren Sie hier die wichtigen Antworten zum Thema:

 

Zahnfleischbluten behandeln

Zahnfleischbluten stoppen  - In allen Altersklassen 

Besonders verbreitet ist Zahnfleischbluten in der Altersgruppe der über Vierzigjährigen. Doch schon bei jüngeren Patienten stellen Ärzte oft eindeutige oder leichte Anzeichen von Zahnfleischbluten fest. Oft kann eine Gingivitis = Zahnfleischentzündung die Ursache sein.

Zahnfleischbluten

Was tun bei Zahnfleischbluten

Das Parodont Zahnfleischpflege-Gel ist eine probate + pflegende Anwendung bei Zahnfleischbluten. Durch den zentralen Bestandteil Schwarzkümmel-Öl kann das Gel hier eine Heilung pflegend unterstützen. Das Naturheilmittel kann durch seine vielen gesunden Inhaltsstoffe das Zahnfleisch an der betroffenen stelle punktgenau beruhigen. Schon weit über 2 Millionen Anwender haben sich der pflegenden Kraft des Gels anvertraut. Im Zentrum der Anwendung steht dabei jedoch die Verringerung der Zahnfleischtaschen bzw. das Wiederanhaften des Zahnfleisches an den Zahn.   

Durch regelmäßige Besuche beim Zahnarzt kann auch eine schleichende Entzündung am Zahnfleisch rechtzeitig erkannt werden. Beachten Sie bitte, dass die Entzündung sich nicht immer durch Zahnfleischbluten ankündigt. Bedenken Sie bitte außerdem, dass eine sorgfältige Mundpflege und die Umstellung der Ernährung im fortgeschrittenen Stadium der Zahnfleischentzündung nicht mehr ausreichen. Haben sich Zahnfleischtaschen bereits gebildet, kann jedoch das Parodont Zahnfleischpflege-Gel schnell und einfach als punktgenaues Pflegepräparat eingesetzt werden. Die antibakterielle Wirkung des Gels kann hervorragend die  dauerhafte Zahngesundheit pflegend unterstützen.

 

Zahnfleischbluten wie behandeln

Die Pflege-Anwendung des Parodont Zahnfleischpflege-Gels

 

Nach einer gründliche Reinigung Ihrer Zähne tragen Sie das Parodont Zahnfleischpflege-Gel sorgfältig auf dem Zahnfleisch und an den Zahnfleischtaschen auf. Wenn die Gingivitis bereits abgeklungen ist, können Sie das Parodont Zahnfleischpflege-Gel prophylaktisch oder zur Nachsorge anwenden. Beste Pflege bietet das Gel, wenn Sie es mit der Fingerspitze an der betroffenen Stelle langsam einmassieren und über Nacht einwirken lassen. Das Ausspülen des Gels ist in dieser Zeit am unwahrscheinlichsten. 

Dr. Ismail Özkanli erklärt die einfache Anwendung des Parodont Zahnfleischpflege-Gels: 

Welche Zahnpasta gegen Zahnfleischbluten?

Die Beovita Zahnpasta mit Schwarzkümmel-Öl und Miswak (Zahnbürstenbaum) können wir als Zahnpasta bei Zahnfleischbluten empfehlen. Das auch hier enthaltene traditionelle Naturmittel Schwarzkümmelöl ist in Kombination mit einem Extrakt des orientalischen Zahnbürstenbaums eine optimal unterstützende Pflege bei Zahnfleischbluten bei der täglichen Zahnhygiene.

Konkrete Beschreibung der innovativen Beovita Vital Zahnpasta mit Schwarzkümmel-Öl und Miswak finden Sie: hier...

 

Was verursacht Zahnfleischbluten?   

Zahnfleischbluten: Oft Vorbote von Zahnfleischentzündung und Parodontitis

Einfaches Zahnfleischbluten ist meist der Beginn einer Zahnfleischentzündung, medizinisch durch den Zahnarzt Gingivitis genannt. Dann lagert sich das Plaque am Rand zwischen Zahnhals und Zahnfleisch ab und der Angriff der Bakterien beginnt. Bei rechtzeitiger Entfernung dieser harten (durch den Zahnarzt) und weichen Beläge kann man in der Regel einen gesunden Zustand von Zahn und Zahnfleisch wiederherstellen. Bitte beachten Sie, dass schon nach einer Woche dieser Belag eine maximal schädliche Wirkung entfaltet und betroffene Bereiche bluten können.

Ø  Mehr Informationen zum Thema  "Zahnfleischentzündung"  lesen Sie hier...   

Richtige Mundhygiene: Investieren Sie frühzeitig in Ihre Zukunft!

Die Ursache Nummer 1 für Zahnfleischbluten ist oft mangelnde Mundhygiene.

Das sind Ihre 5 wichtigsten Reinigungs- und Pflegeaufgaben:

  1. Mindestens 2 Mal täglich Zähne putzen
  2. Mindestens 2 Mal im Jahr zur Zahnprophylaxe 
  3. Täglich die Zahnzwischenräume reinigen, z. B. mit Zahnseide oder Interdentalbürsten
  4. Regelmäßige Zahnarztbesuche
  5. Lebensweise auf den Prüfstand stellen. Vor allem Zucker schädigt Zahn und Zahnfleisch

 

Das sind hormonelle Ursachen für ein mögliches Zahnfleischbluten

  • Schon lange wissen Mediziner um den Einfluss der Hormone auf die Zahngesundheit und damit auch auf das Zahnfleisch. In einem sehr guten Fachartikel hat Frau Dr. Christa Eder in dem Fachmedium „ZWP online“ diesen Zusammenhang dargestellt:

Hart- und Weichgewebe der Mundhöhle werden zeitlebens durch individuell variable Mikroorganismen besiedelt. Diese Keime sind normale Bestandteile des oralen Ökosystems. (…) Hormondrüsen produzieren spezifische Botenstoffe, welche die Funktionen unseres Körpers regulieren. Die Botenstoffe interagieren nicht nur in vielfältiger Weise miteinander, sondern wirken auch auf eine Reihe unterschiedlicher Gewebe. Nach ihrer chemischen Struktur unterscheidet man Peptidhormone (z.B. Parathormon), Aminosäurederivate mit den Katecholaminen, Arachidonsäurederivate mit Thrombaxan und Prostaglandinen und die Steroidhormone. Balance oder Inbalance dieser Signalstoffe haben einen großen Einfluss auf die Gesundheit der oralen Gewebe.“ (…)  Als kritische Phasen für das Parodontium ( Zahnhalteapparat ) erkennt die Autorin meist Perioden der Hormonumstellung, nämlich Pubertät, Schwangerschaft und Menopause. Daneben gebe es regelmäßige Spiegelschwankungen im Verlauf des Menstruationszyklus. Eindeutig weist Dr. Eder darauf hin, dass „allem bei schlechter oder nur mäßiger Mundhygiene der Anteil von gramnegativen Stäbchenbakterien signifikant steigt“. (Zitat Kennung) Damit ist klar, dass vor allem durch die Verbesserung der täglichen Mundhygiene und regelmäßiger professioneller Zahnreinigung spätere Schäden mit irreversiblem Gewebeverlust des Zahnhalteapparates vermieden werden können.

Quelle: 

 

Seelische Ursachen als mögliche Ursachen 

Seelische Ursachen gelten in der Zahnmedizin ebenso als mögliche Quellen einer offenbaren Zahnfleischblutung. Dass Psychotherapeuten und Psychoanalytiker hier eine Hilfe sein können, das wissen Sie natürlich. Uns kommt es vor allem darauf an, Ihnen den Zusammenhang zwischen seelischen Beschwerden und dentalen Dysfunktionen klar vor Augen zu führen. Wenn Sie die anderen von uns aufgeführten Ursachen für Ihr Zahnfleischbluten ausschließen können, jedoch über seelische Verstimmtheiten klagen, dann befragen Sie doch bitte zunächst Ihren Hausarzt, ob für Sie professionelle therapeutische Betreuung eine mögliche Hilfe ist.

 

Erkrankungen & organische Ursachen

Zu den organischen Ursachen für das Blut am Zahnfleisch zählen Forschung und Mediziner folgende Faktoren:

... folgt demnächst... 

 

Vitaminmangel – Tipps für Ihre Ernährung

Vitaminmangel kann durchaus auch ein Grund für Zahnfleischbluten sein. Weil Vitaminmangel auch für weitergehende Zahnkrankheiten mit verantwortlich sein kann – z. B. Zahnfleischentzündung und Parodontitis – gilt hier der Ernährung ein besonderes Augenmerk. Schon tausende Male haben Sie gehört oder gelesen: Vitamine sind gut für die Gesundheit. Damit ist die Zahngesundheit natürlich inbegriffen. Bitte beherzigen Sie Expertenmeinungen. Bitte hören Sie auch auf Ihre eigene innere Stimme der Vernunft: Verzehren Sie Obst und Gemüse regelmäßig. Es muss nicht immer Bio-Qualität sein – Hauptsache: überhaupt. Wir empfehlen auch auf die bequeme Alternative zu Apfel, Lauch und Knoblauch zu verzichten: Smoothies sind populär – Smoothies sind schmackhaft. Leider enthalten diese Zubereitungen jede Menge raffinierten Zucker – zusätzlich zum ohnehin enthaltenen Fruchtzucker. Überwinden Sie sich und legen Sie sich bei jedem Einkauf natürliche Vitamine in Obst oder Gemüseform in den Einkaufskorb und verspeisen Sie die Geschenke der Natur regelmäßig und bewusst. Ihr Zahnfleisch wird es Ihnen danken.

Zahnfleischbluten beim Essen

Das sind wichtige Vitamine für Ihre Zahngesundheit:

  • Vitamin D: Vitamin D  findet sich in vielen Lebensmitteln wie z. B. : Eiern, Butter, Mohrrüben, Paprika, Grünkohl, Spinat, Fischen, Feldsalaten. Hinweis: Ein Mangel an Vitamin D kommt relativ selten vor. Darum muss nicht unbedingt exzessiv Vitamin künstlich zugeführt werden. Eine normale gesunde Ernährung ohne Übermaß und Mangel reicht im Normalleben für einen Normalen Vitamin D – Spiegel aus.
  • Vitamin C: Seit langem ist bekannt, dass Vitamin C für die Heilung von Wunden wichtig ist. Zu wenig Vitamin C kann sich auch durch den Ausfall von Zähnen darstellen. Die moderne Ernährung heute birgt normalerweise keine Gefahr für eine Mangelerscheinung an Vitamin C. Einseitige Ernährung jedoch kann dennoch zu einem Defizit an Vitamin C führen. Ernährungsberater empfehlen heute dennoch bewusst auf besonders Vitamin C haltige Lebensmittel nicht zu verzichten. Dazu zählen: Zitrusfrüchte, Sanddorn, Sauerkraut, Paprika und vieles mehr. Von künstlichen Vitamin-C-Präparaten aus der Drogerie sind viele Ärzte hingegen nicht überzeugt.
  • Vitamin A: Das Vitamin unterstützt die Stabilität der Mundschleimhaut 

  • Das sind die Empfehlungen der „Gesellschaft für Zahngesundheit und Funktion und Ästhetik“   Quelle: https://www.gzfa.de/service-beratung/patienteninformation/ganzheitliche-zahnheilkunde/rund-um-den-zahn/detail/article/gesunder-zahnschmelz-und-nahrungsergaenzungen/

 

 

Eine Ursache: Mundfäule

Mundfäule an sich ist schon ein unschönes Wort. Für alle Betroffenen ist diese Erkrankung ein schweres Leiden. Mundfäule ist die umgangssprachliche Beschreibung eines fiesen Herpes Problems. Herpes Simplex Viren – werden von den Eltern an die Kinder übertragen, natürlich nur wenn das Elternteil auch mit diesem Virus vorher infiziert worden war. Im Zusammenhang mit „Mundfäule“ kommt es nicht selten zu Zahnfleischbluten. Betroffen sind hauptsächlich Kinder. Aber auch Erwachsene müssen sich diesem Problem manchmal stellen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass Mundfäule gut zu behandeln ist und eine Heilung relativ einfach ist.

 

 

Das sind Symptome und Anzeichen für eine Erkrankung am Zahnfleisch

Hinweis: Gesundes Zahnfleisch ist blass-rosa und liegt eng am Zahn.

Eine Zahnfleischentzündung ist oft der Grund für blutendes Zahnfleisch

Ist das Zahnfleisch entzündet, verfärbt es sich rot und schwillt an. Das kann auch ein medizinischer Laie im Spiegelbild leicht erkennen. Dann reagiert das Zahnfleisch überempfindlich auf Berührungen und einige Stellen bluten beim Zähneputzen. Folgende Symptome einer Zahnfleischentzündung können Sie erkennen:

Zahnfleischbluten mit oder auch ohne mechanische Einwirkung ( z. B. Druck durch Zahnbürste ) 

  1.  Sichtbarer Zahnfleischrückgang
  2.  Geschwollenes Zahnfleisch
  3.  Empfindliches und schmerzendes Zahnfleisch

 

 

Warum hat man Zahnfleischbluten

Zahnfleischbluten kann durch chemische, hormonelle, bakterielle oder mechanische Reize ausgelöst werden. Ursachen für Zahnfleischbluten sind oftmals auch schadhafte und überstehende Füllungen, die Nebenwirkungen von Medikamenteneinnahmen oder ein Vitamin-C-Mangel. Auch in der Schwangerschaft und Pubertät kann Zahnfleischbluten zeitweilig auftreten. In seltenen Fällen ist Zahnfleischbluten sogar ein Vorzeichen für eine ernste Krankheit.

 

Meistens jedoch ist die Ursache für Zahnfleischbluten eine Erkrankung am Zahnfleisch.

·   Bitte beachten Sie: Eine unbehandelte Zahnfleischentzündung kann am Ende sogar zum Verlust von Zahn oder Zähnen führen.

·    Zudem belastet eine Zahnfleischentzündung Herz und Kreislauf.

 

Eisenmangel als Ursache von Zahnfleischbluten

Eisenmangel kann durchaus auch durch starkes oder anhaltendes Zahnfleischbluten entstehen. 

Eisen ist enthalten in den roten Blutkörperchen Hämoglobin. Dort ist Eisen der fleißige Helfer, der Sauerstoff durch den gesamten Körper transportiert. Dadurch, dass Eisen recht lange im Blut gespeichert bleiben kann, dauert es – so sagen Experten – eine ganze Weile, bis sich letztendlich ein echter Sauerstoffmangel im Blut bemerkbar macht. Aber wie konkret macht sich Sauerstoff nun bemerkbar?

Mundgeruch bzw. schlechter Atem durch krankes Zahnfleisch 

Bleibt das erkrankte Zahnfleisch unbehandelt, siedeln sich unter dem Zahnfleisch am Zahnhals bewegliche Milchsäurestäbchen

  • Bleibt das erkrankte Zahnfleisch unbehandelt, siedeln sich unter dem Zahnfleisch am Zahnhals bewegliche Milchsäurestäbchen (mikroskopisch) und andere Bakterien an. Sie brauchen keinen Sauerstoff zum Leben. Jedoch erzeugt der abgegebene Schwefelwasserstoff bemerkbaren Mundgeruch. Zudem bilden sich in der Folge Zahnfleischtaschen. Das Zahnfleisch lockert sich - der Zahn verliert an Stabilität. Die Gingivitis führt infolgedessen nach einer gewissen Zeit zur Zerstörung des Zahnhalteapparates. Knochen und Gewebe werden unwiederbringlich geschädigt. 

  

Behandlung von Zahnfleischbluten

Zahnfleischbluten bitte nicht auf die leichte Schulter nehmen. Auch wenn Sie denken: „Ach, das geht vorüber, das ist doch nicht so schlimm…“  >> Bitte lassen Sie sich von Ihrer Zahnärztin oder Ihrem Zahnarzt schnellstmöglich beraten. Desto früher Sie Gegenmaßnahmen starten, desto eher kann verhindert werden, dass sich das Zahnfleischbluten zu einer schwerwiegenden Parodontitis weiterentwickelt. 

Zahnfleischbluten durch Mangel

Zahnfleischbluten als Anzeichen einer Zahnfleischentzündung – Gingivitis / Parodontitis

Zahnfleischbluten signalisiert unmissverständlich: Hier gibt es ein Problem. Ob die Ursache dann eine Zahnfleischentzündung ist – oder ob es z. B. eine vorübergehende Verletzung des Zahnfleischs durch mechanische Einwirkung z. B. einer Zahnbürste ist – das kann schnell und zuverlässig Ihr Zahnarzt beurteilen. Für jeden Betroffenen jedoch gilt: Genauer hinsehen und Rat suchen. So haben erste Anzeichen von blutigem Zahnfleisch im Mund auch eine gute Seite: So wissen Sie, dass die Gesundheit des betroffenen Zahns oder der Zähne bedroht ist. Jetzt wissen Sie, dass eine Behandlung von Zahnfleisch und Zahn dringend notwendig ist

 

Was gegen Zahnfleischbluten?

Zahnfleischbluten als erstes Zeichen für die Entzündung des Zahnfleisches bzw. des Zahnhalteapparates (Parodontitis) hat seine Ursache im Vorkommen bakterieller Biofilme auf der Zahnoberfläche und an der Zahnwurzel. Daraus ergibt sich auch, was man gegen Zahnfleischbluten vorbeugend machen kann. Der Biofilm aus Bakterien sollte sich nicht als stabiler Zahnbelag auf Zahn und Zahnfleisch festsetzen. Denn dann droht weißer oder sogar schwarzer Zahnstein. Dieser ist dann nur noch schwer und mechanisch zu entfernen. Bleib Zahnstein jedoch unbehandelt, droht hier …

Auf die Frage: „Was macht man gegen Zahnfleischbluten?“ werden  Zahnärzte Ihnen also vor allem auch prophylaktische Pflegeanwendungen empfehlen.

So können Sie Zahnfleischbluten besonders gut vorbeugen

Richtige Zahnpflege steht auf 5 festen Säulen:

  1. Rechtzeitige Vorsorge durch regelmäßigen Zahnarztbesuch
  2. eine Prophylaxe-Behandlung
  3. tägliche Reinigung der Zahnzwischenräume
  4.  optimale Ernährung
  5.  die richtigen Zahnpflegeprodukte: z. B. Beovita Vital Zahnpasta + Parodont Zahnfleischpflege-Gel

Das sind die wichtigsten Zutaten, um dem Zahnfleischbluten frühzeitig entgegenzutreten. Mit verbesserter Mundhygiene, sorgfältigem Zähneputzen und der Umstellung Ihrer Ernährung können Sie Zahnfleischbluten und einer Entzündung im Mundbereich vorbeugen. Neben dem regelmäßigen Zähneputzen und Reinigen der Zahnzwischenräume mit Zahnseide und Bürsten ist eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung beim Zahnarzt eine zuverlässige Prophylaxe.

 

Zahnfleischbluten Zahnpasta

Testsieger und die Beovita Zahnpasta mit Schwarzkümmel-Öl

Gerne stellen wir Ihnen an dieser Stelle die aktuellen Zahnpasten und Zahncremes vor, die als Testsieger gute Noten in diversen Tests und Vergleichen erhalten haben. Hier möchten wir uns jedoch auch darauf aufmerksam machen, dass z. B. die „mangelhaften“ getesteten Zahnpasten z. B. von „Ökotest“ oftmals nur deshalb eine schlechte Bewertung erhalten hatten, weil diese Zahnpasten kein Fluorid enthalten hatten. 

·    Wir glauben an die zahnsubstanzschützende Wirkung von Fluorid. Auch wir führen in unserem Beovita Shop das „Natürliche Fluorid-Gel“. Damit können auch Schwangere und Kinder die Vorteile des natürliche gewonnen Fluorids in der Zahnpflege bedenkenlos nutzen. Bei einer niedrigen Dosierung von 500 ppm (Handelsübliche Marken meistens 1450 ppm) garantieren eine optimale Anwendung

·    Darüber hinaus können unsere Kunden jedoch auch vollkommen fluoridfrei ihre individuelle tägliche Zahnpflege mit der Beovita Zahnpasta mit Schwarzkümmel-Öl und einen Extrakt aus dem traditionellen Zahnbürstenbaum ausüben.

Zu den wichtigsten Pflege-Werkzeugen zählen:

  • Regelmäßiges und richtiges Zähneputzen
  • Zahnseide
  • Säure-Pegel im Mund niedrig halten
  • Professionelle Zahnreinigung

Nichts Neues für Sie und für Ihre persönliche Mundhygiene? Das glauben wir gerne. Aber mal ehrlich: Wenn Sie hundemüde sind vom Arbeitsalltag, es ist schon spät abends und Sie wollen nur eins: so schnell wie möglich ist Bett. Jetzt noch gründlich und fokussiert 2 Minuten lang Zähne putzen? Wer möchte da nicht faul die Zahnbürste einfach unbenutzt stehen lassen? Bitte überwinden Sie hier den inneren Schweinehund oder die innere Schweinehündin. Zähneputzen am Tagesende ist wirklich der wichtigste Schritt, den Sie unternehmen können, um Zahn, Zähnen und Zahnfleisch ein langes gesundes Leben zu ermöglichen. Bitte unterstützen Sie die Zahnreinigung mit Zahnseide oder Interdentalbürsten, um so auch Zahnzwischenräume von Speiseresten zu befreien. Nur so können Sie sicher gehen, dass der Säure-Bakterien-Pegel über Nacht keine Macht über Ihren Mund übernimmt.

 

Schwarzkümmelöl für die Mundhygiene nutzen - Zahnfleisch pflegen mit der natürlichen Kraft des ägyptischen Schwarzkümmels

Das natürliche Geheimnis des Parodont-Gels ist der Naturheilstoff Schwarzkümmelöl, biologisch angebaut, natürlich, vegetarisch und vegan. Auf die antibakterielle, immunisierende, infektionshemmende Wirkung des Schwarzkümmelöls setzten schon erfolgreich die alten Ägypter und andere Völker und Kulturen. Auch darum ist das Schwarzkümmelöl bis heute ein weltweit geschätztes und genutztes, wohltuendes Nahrungsmittel mit besonderer Kraft.

Hausmittel gegen Zahnfleischbluten

Hausmittel gegen das Zahnfleischbluten gibt es jede Menge. Da Zahnfleischbluten, Parodontose und daraus resultierender Zahnverlust ein Menschheitsthema ist, haben auch viele Völker und Nationen Ihre eigenen Ideen und Mittel, um blutigem Zahnfleisch etwas entgegenzustellen. Manche Vorschläge wirken etwas komisch oder altertümlich, andere wiederum können möglicherweise durchaus einen Versuch wert sein. Folgende Hausmittel gegen Zahnfleischbluten scheinen uns sinnvoll:

 

  • Kälteschock: Führen Sie Eiskaltes an die blutende Stelle. Die Blutgefäße werden sich hier schnell verengen. 
  • Falls eine Infektion des Zahnfleisches vorliegt, könnten Sie die betroffene Stelle auch mit Zitronensaft beträufeln. Der Saft der Zitrone enthält Zitronensäure. Diese kann Entzündungen hemmen. Zudem wirkt sie antibakteriell.
  • Wenn das Zahnfleischbluten die Folge einer Zahnfleischentzündung ist, dann können Sie auch durchaus die natürliche Heilkraft von Honig nutzen, um das Zahnfleischbluten in den Griff zu bekommen. Honig kann geschwollenes Zahnfleisch beruhigen und Schmerzen am Zahnfleisch reduzieren.
  • Viele schwören auf die schnelle Wirkung von Salzwasser, um Zahnfleischbluten schnell einzudämmen. Ein Hausmittel, dass seit Jahrhunderten als antiseptischer Entzündungshemmer angewendet wird.
  • Ölziehen: hier merken wir jedoch sogleich an, dass wir zu diesem Zweck fast ausschließlich ägyptisches Schwarzkümmelöl empfehlen. Traditionell angewendet, ist es natürlich nicht jedermanns Sache blutendes Zahnfleisch mit Öl zu behandeln. Aber die Erfahrungen und Traditionen aus Orient und Okzident geben einen starken Hinweis darauf, dass die Behandlung von Zahnfleischbluten mittels Ölziehen durchaus von Erfolg gekrönt werden kann. Wir haben zum Ölziehen hier weitere Informationen für Euch: Hier mehr erfahren (interner Link)

 

 

Zahnfleischbluten bei Kindern: Das können Ursachen sein 

Zahnfleischbluten Kinder

Viele Eltern kennen aber aus leidiger Erfahrung noch einen weiteren Grund: Das Kind ist beim Herumtollen oder aus anderen Gründen auf den Mund gefallen. Hier kann es bei dem Jungen Gewebe schnell zu Blutungen am Zahnfleisch kommen.

Ein weiterer Grund kann paradoxerweise das Zähneputzen sein. Kinder haben oftmals noch nicht die geübte Motorik, um eine Zahnbürste mit dem richtigen Druck und im richtigen Winkel beim Putzen zu führen. Oft albern Kinder herum oder sind abgelenkt beim Zähneputzen. Schnell kann es dann beim Putzen zu leichten Verletzungen des Zahnfleisches kommen.

Zahnfleischbluten in der Schwangerschaft

·         Was tun gegen Zahnfleischbluten in der Schwangerschaft?

Schwangerschaft – Was wird kommen? Und dann das: Zahnfleischbluten. Ohne erkennbaren Grund.

(Extremes / plötzliches / starkes Zahnfleischbluten in der Schwangerschaft